Heute möchte ich euch eine wundervolle Powerfrau und Heilpraktikerin mit vielseitigen Qualifikationen vorstellen, nämlich Mandy Urlinger.

Heilpraktikerin


Mandy und ich kennen uns seit einigen Jahren über einen gemeinsamen Freund und nach ein paar Gesprächen konnte ich viele Gemeinsamkeiten in unseren Arbeitsbereichen und Zukunftsvisionen erkennen.
Nach langjährigen erfolgreich-geführten Praxen in Landshut und Straubing, eröffnet Mandy Urlinger am morgigen Donnerstag, den 09.01.2020, ihr nagelneues Therapie- und Seminarzentrum Straubing.
Mit diesem Zentrum erfüllt sie nicht nur sich selbst einen Traum, sondern gibt auch anderen Businessladies die Möglichkeit, diverse Veranstaltungen und Dienstleistungen
in ihren Räumlichkeiten anzubieten, um somit einen größeren Radius an interessierten Menschen erreichen zu können.

Netzwerken und gegenseitiges Unterstützen – nach diesen Prinzipien lebt Mandy mit ganzem Herzen. So entstanden auch meine beiden Workshops „Entspannungstechniken im Alltag“ und „Ernährung vegetarisch/vegan – einfach, gesund und frisch“, welche ich im Mai (Termine) in der Praxis anbieten werde. Im zweiten Halbjahr werden dann höchstwahrscheinlich noch weitere folgen, worauf ich mich schon sehr freue.

Nun aber zurück zu Mandy – ich habe ihr einige originelle Interviewfragen gestellt. Die Antworten sind spritzig unterhaltsam, mit Herz & Verstand und lassen uns wieder mehr an unsere eigenen Träume glauben!!!
Viel Spaß beim Lesen und hey, vielleicht hast du ja danach Lust, deine Träume und Wünsche für’s frisch angebrochene Jahrzehnt 2020 zu visualisieren und zu Papier zu bringen!?

 

Warum hast du dich für den Beruf der Heilpraktikerin entschieden?

Ich habe ursprünglich in einem kaufmännischen Beruf gearbeitet, aber nach ein paar Jahren wurde die Sehnsucht nach meiner Berufung immer größer – ich wollte unbedingt mit meinen Händen arbeiten.

Dann hatte ich eine sehr schwierige Phase in meinem Leben, in der ich mich gefragt habe, „wer bin ich und was will ich hier auf dieser Erde ?“. Ein Ergebnis daraus war es, meinem Inneren zu folgen und Heilpraktikerin zu werden.

 

Welche war die beste Entscheidung in Deiner beruflichen Laufbahn?

Ich hoffe meine kürzlich getroffene Entscheidung, ein Therapie- & Seminarzentrum in Straubing aufzumachen 😉

Auf jeden Fall war es sehr gut, dass ich meinen Beruf geändert habe und selbstständige Heilpraktikerin geworden bin.

 

Hast du ein „Credo“ nachdem du lebst?

Ja. „ICH definiere, wer ich bin.“

Manchmal wird man von Menschen verletzt oder nicht gut behandelt. Das tut weh, aber es ändert nichts an meinem Wert und daran, wer ich bin. Auch die größten Enttäuschungen in meinem Leben, haben nichts daran verändert, dass ich immer wieder aufstehe, an das Gute glaube und mich dafür einsetze.

Natürlich mit ein paar Tagen „Wunden lecken“ dazwischen – ich bin ein sehr emotionaler Mensch 😉

 

Was machst du persönlich, um dich gesund und fit zu halten?

Ich achte darauf, dass ich nicht so viele Gifte zu mir nehme, entgifte zwischendurch auch immer mal wieder richtig und kümmere mich gut um meine Darmgesundheit. Ich lasse mich auch in größeren Abständen osteopathisch behandeln.

Außerdem betreibe ich „Psycho-Hygiene“ und achte darauf, dass nichts negativ in mir verbleibt. Dazu geh‘ ich dann auch mal zu einer Kollegin zur Hypnose oder zum Theta Healing.

 

Würdest du uns eine ganz besonders berührende oder spannende Geschichte aus deinem Arbeitsalltag erzählen?

Da gibt es viele… Ich habe natürlich Schweigepflicht. Mir ist es die größte Freude, wenn ich sehe, dass es den Menschen besser geht und sie nach einer Behandlung / Sitzung wieder mehr in Fluss kommen und stärker mit ihrer Seele verbunden sind.

 

Hast du ein Herzens-Projekt?

Ja, dass wir Menschen lernen mit uns selbst in Frieden zu sein und die Selbstliebe in uns pflegen. Leider haben wir das alle nicht so gut vorgelebt und vermittelt bekommen… Ich bin auch noch immer dabei, mich zu trainieren, aus allen alten destruktiven Mustern, wie Selbstzweifel, Selbst-Verurteilung usw. auszusteigen.

Ich gebe weiter, wie es gelingen kann und vertrete die Meinung, dass wir uns besser freuen sollten, wenn es mit der Selbstfürsorge geklappt hat, anstatt betrübt zu sein, wenn wir wieder mal in die alten Strukturen zurückfallen.

Damit stärken wir uns und erzeugen ein Feld der Selbstliebe um uns, in dem wir heilen können.

Das Leid auf der Menschen beginnt oft mit dem Vergleich und dem Urteil – ich bin der festen Überzeugung, dass sich Vieles auf dieser Erde zum Positiven hin verändern würde, wenn mehr Menschen verstehen, wie sie sich mit Selbstliebe stärken und gut für sich sorgen können.

 

Für welche drei Dinge in Deinem Leben bist Du am dankbarsten?

Für meine Fähigkeit an das Gute zu glauben – sie lässt mich immer wieder aufstehen

Für meinen Mann und meine Familie

Für meine Katzen

 

Auf was könntest Du in Deinem Leben nicht verzichten?


Auf Menschen, die ich liebe, will ich nicht verzichten und natürlich auch nicht auf meine heiligen Katzen. Ansonsten ist Schokolade auf der Liste auch ziemlich weit vorne dabei 😉

 

Würdest du etwas in deinem Leben im Nachhinein rückgängig machen wollen? Wenn ja, was?

Sicherlich habe ich viele Fehler in meinem Leben gemacht. Aber ich habe immer MICH gegeben und versucht, alles gut zu machen. Deswegen bin ich mit mir und meinem Leben grundsätzlich in Frieden, auch wenn einige Niederschläge dabei waren. Es gibt nur eine Situation, die ich wirklich bereue, weil ich nicht danach gehandelt habe, was mir mein Herz gesagt hat. Aus Angst vor dem Urteil der anwesenden Personen und falscher Zurückhaltung habe ich einem Menschen etwas nicht gegeben, was ihm mein Herz hätte geben können. Das war schwach von mir.

 

Was würdest Du tun, wenn Du unendlich viel Geld hättest?

Ein riesiges Zentrum an einem kraftvollen Ort in der Natur errichten. Es könnte Anlaufstelle für viele Menschen sein. Die Leute arbeiten dort unterstützend und wertschätzend zusammen und jeder, der Hilfe braucht, bekommt sie dort auch. Ein Platz, an dem Gutes entstehen und wachsen kann – einige Menschen kümmern sich dort z.B. um den nachhaltigen, biologischen Anbau der Pflanzen, andere betreiben ein tolles Gasthaus, das noch wirklich nahrhaftes Essen serviert, verschiedene Therapeuten sorgen für die körperliche und seelische Gesundheit der Menschen, an die Bedürftigen unter uns wird gedacht usw.

Dort könnten „im Kleinen“ mehrere Menschen zusammen neue nachhaltige Methoden für die Umwelt anwenden und weitergeben.

Und jedes stärkende Wissen FÜR den Menschen darf dort gelebt und geteilt werden. Na ja, man darf ja träumen… 😉

Natürlich würde ich meine Lieben auch an meinem Reichtum teilhaben lassen und hätte Spaß daran, Anderen und mir ein paar Wünsche zu erfüllen.

Ich finde, dass ich eine gute Kandidatin für das viele Geld wäre, weil ich es nicht irgendwo festhalten oder massenweise Dinge anhäufen, sondern es schön in Fluss bringen würde… 😉 (zu meinem Wohle und zum Wohle meines Umfelds)

 

ENDE

 

Liebe Mandy, vielen Dank für deine Offenheit und Inspiration! Ich (und auch sicher viele Leser) wünschen dir viel Erfolg mit deinem neuen Therapie- und Seminarzentrum.

Therapie- und Seminarzentrum Straubing

Von Herz zu Herz

Sabrina